Walt Disney's Bärenbrüder

 

Die Handlung spielt vor Tausenden von Jahren, kurz nach der Eiszeit im Nordwesten Amerikas. Mammuts durchstreifen das Land. Die Brüder Kenai, Denahi und Sitka leben von und mit der Natur und glauben an Symbole und Geister. Der jüngste und forscheste der drei, Kenai, bringt seine Brüder immer wieder in Gefahr. So auch auf der Jagd nach einem Bären. Als die beiden ihm zu Hilfe eilen, kommt es zum Kampf und Sitka stirbt dabei.
 
Der zornige Kenai schwört Rache. Er verfolgt den Bären und tötet ihn - und wird von den Geistern selbst in einen Bären verwandelt. Plötzlich ist Kenai ein Bär und er sieht das Leben, die Wildnis und die Menschen natürlich aus einer ganz anderen Sicht. Er lernt das Leben und den Kampf um's Überleben der Tiere kennen, bekommt eine neue Einstellung zu Freundschaft und Vergebung. Er trifft auf den kleinen, ständig quasselnden Bären Koda, der ihm den Weg zu dem Berg, „wo das Licht die Erde berührt“ zeigt. Dort kann Kenai sich wieder in einen Menschen verwandeln.
 
Begleitet wird diese sehr gefühlsgeladene Geschichte von zwei schusseligen, Yoga praktizierenden Elchen, die mit ihren Gesprächen, Kommentaren und Einlagen für Witz und Spritzigkeit sorgen – gerade, weil sie alles eher gemütlich angehen lassen.
 


Cover des Films